MicrosoftgerÀte Abgabe (2)

16 Jahre Microsoft – Eine Zeitreise

16 Jahre Microsoft – eine Zeitreise

Heute heißt es Abschied nehmen und nach Vorne schauen. Abschied? Nicht ganz 🙂

Vor 16 Jahren habe ich bei Microsoft Deutschland als „Lösungsberater Information Worker“ begonnen. Im Laufe der Jahre hat sich die Rolle gewandelt in „Solution Specialist Modern Work“ und zu guter Letzt zu „Solution Specialist Hybrid Work“.

Das ich 2006 zu Microsoft kam, war purer Zufall. In meiner Rolle als Systems Engineer beim US-Unternehmen Novell (Heute micro focus) sollte ich bei einer Microsoft Veranstaltung einen Gastvortrag ĂŒber Open Source & Open Office halten. Nach dem Vortrag sprach mich ein Microsoftie an und meinte, „du wĂŒrdest sehr gut zu Microsoft passen, Lust darauf?“ Und seitdem hat fĂŒr mich eine unglaublich schöne, intensive, wechselreiche, spannende und herausfordernde Reise begonnen; in einem Weltunternehmen, fĂŒr meine Begriffe, in einem der fĂŒhrenden Unternehmen der Welt; Microsoft.

Übrigens, Novell war ebenfalls eine coole Firma mit einer tollen Firmenkultur, klasse Kolleg*innen und sehr gute Produkte und Lösungen, wie Netware, eDirectory, GroupWise und ZENworks, die zu seiner Zeit MarktfĂŒhrend und Standards auf dem Markt waren.
Hier einige Whitepapers von mir zu Novell-Lösungen:

Bei dem ersten „Offsite“ unserer Abteilung in Bayern durfte ich das erste Mal meine Kolleg*innen kennenlernen. Die gesamte „Solution Specialist“-Abteilung passte in einen mittelgroßen Meetingraum. Heute ist eher ein großer Hotel-Kongress-Saal notwendig. FĂŒr die Betreuung des gesamten „Public Sector“ in Deutschland waren lediglich zwei oder drei Kollegen vorgesehen. Ich, GĂŒnter Thurner und ein weiterer Kollege. Unglaublich, wie wir seitdem gewachsen sind! Übrigens GĂŒnter, von Dir habe ich am Anfang viel gelernt.

Beim letzten virtuellen Specialist Summit 2021 hat eine FĂŒhrungskraft einen Satz gesagt, der meine Arbeit in den letzten 16 Jahren bei Microsoft geprĂ€gt hat: „Unsere Lösungen mĂŒssen wir Industrie-spezifisch artikulieren“; mit anderen Worten: Business Value und Solution Selling. Nur die Mehrwerte in der tĂ€glichen Arbeit fĂŒr die Kunden zĂ€hlen.

Und so hat es auch fĂŒr mich begonnen. In den ersten 2-3 Jahren war meine Aufgabe vor allen Dingen Office 2003 und spĂ€ter Office 2007 im Markt zu etablieren. Ja richtig gehört; Office 2003! Mit Features- und Features-Vergleiche vs. Mitbewerber-Produkte kann sowas nicht gelingen. Es musste eine Storyline her, die den Mehrwert von Office aufzeigt. Und so habe ich eine bestehende Idee aufgegriffen, weiterentwickelt und ausgebaut: „Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz – eine integrierte Lösung fĂŒr die öffentliche Verwaltung“. Mit diesem Slogan/Story und Lösungsansatz war ich mit vielen Kolleg*innen kreuz und quer in Deutschland unterwegs; in Kundenterminen, bei Veranstaltungen und Kongressen, mit viel Spaß und großem Erfolg. SelbstverstĂ€ndlich gehörte auch zu unserer Mission, die neue BenutzeroberflĂ€che von Office 2007 zu erlĂ€utern und deren Mehrwerte aufzuzeigen (die neue Ribbon OberflĂ€che 😉).

Bild1: Eine PrÀsentation zu Office 2007

Die Architektur des „Modernen Verwaltungsarbeitsplatzes“ basierte auf Office 2007 im Frontend und MOSS im Backend. MOSS? das steht fĂŒr „Microsoft Office SharePoint Server“ in der Version 2007. Dazwischen fungiert der BizTalk-Server als Middleware zu den Fachverfahren und sonstige LOB-Anwendungen.

Bild2: Die Architektur des „Modernen Verwaltungsarbeitsplatzes“

FĂŒr die Nostalgiker und Interessierte unter Euch habe ich hierzu in 2007 einen Beitrag im Behördenspiegel veröffentlicht und spĂ€ter einen White Paper dazu geschrieben.

Download: Paper zum Modernen Arbeitsplatz in de öffentlichen Verwaltung-Stand 2022

Damals im Jahre 2008 in der KĂŒche der Berliner Niederlassung sagte mir Jens Dommel (damals Sales Manager im Public Sector, jetzt Head of HealthCare bei Amazon) bei einer Zigarettenpause (ja, wir durften drin noch rauchen): „Nedal, wir grĂŒnden ein HealthCare-Team. Ich will, dass du mit dabei bist“. Das war fĂŒr mich sehr spannend. Und so ist es passiert und seitdem wirkte ich in diesem hochspannenden Umfeld aktiv mit.

Der Bereich HealthCare umfasste damals Kliniken, Krankenversicherungen, Betriebskrankenkassen, Wohlfahrtsorganisationen, VerbĂ€nde und Parteien. Die Storyline wurde auf die BedĂŒrfnisse von HealthCare angepasst, ausgebaut und kontinuierlich weiterentwickelt: „Der Moderne Arbeitsplatz im Gesundheitswesen“ bzw. „im Krankenhaus“ ist es dann geworden.

Im Jahre 2009 kam BPOS auf dem Markt (Business Productivity Online Suite), der VorgĂ€nger Version von Microsoft 365. Was fĂŒr ein Innovationssprung und ein Paradigmenwechsel! Mit BPOS sollten gar die Pocket PCs mit Windows Mobile eingebunden und so auf die Dienste Online zugegriffen werden können (s. Bild 3). Also der Vorreiter des Hybriden Arbeitsplatzes.

Bild3: BPOS bestand im wesentlichen aus Exchange Online, SharePoint Online, Office Live Meeting und der Office Communications Online Server.

Seit der EinfĂŒhrung von Office 365 und spĂ€ter Microsoft 365 und Microsoft Teams vollziehen sich InnovationssprĂŒnge nicht mehr in Jahren, sondern in Monaten und Wochen. Wie soll da bloß einem langweilig werden?

Ich blicke mit Stolz auf die vielen erfolgreichen Cloud/Transformation/Digitalisierung Projekten in der letzten Jahre in den Bereichen HealthCare, Kirche & Wohlfahrt, Krankenkassen und Life Science. Allen voran auf solche Projekte, die einen Leuchtturm-Charakter haben: 2012 – erster großer Office 365 Projekt in einer Wohlfahrtsorganisation. Christian Hahn, Du magst Dich sicherlich gut daran erinnern. Auf Deine UnterstĂŒtzung und Expertise war immer Verlass. 2013 – erste Krankenkasse und in 2015 erste Betriebskrankenkasse in die Cloud. Und seit 2019 viele erfolgreiche Projekte in Kirche & Wohlfahrt. Ein absolut spannendes Umfeld.

Ich muss es hier nicht betonen mit welcher atemberaubende Geschwindigkeit Microsoft 365 sich kontinuierlich entwickelt, insbesondere die Teams Plattform (s. Bild 4). Sie hat das Potenzial die Kommunikation und Zusammenarbeit-Prozesse in einem Krankenhaus zu revolutionieren mit dem ultimativen Ziel: jeden Patienten bestmöglich betreuen.

Bild4: Bausteine Teams for HealthCare

Ich bin stolz, Teil dieses fantastischen Unternehmens gewesen zu sein und werde immer mit Microsoft und der Microsoft-Lösungen verbunden bleiben. Diesmal jedoch als Berater & Partner.

Ab dem 1.1.2022 starte ich los. Meine vier Handlungsfelder sind in der Grafik unten skizziert. Mehr Details dazu spÀter in weiteren Blogs oder Artikel.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei den vielen Kolleg*innen, Kunden und Partnern bedanken, die mich in dieser Reise begleitet haben. Allen voran bei meinem Manager Joachim Mössner. Ich bedanke mich bei meiner Familie, die mir immer eine große StĂŒtze war und ist & viel Geduld mit mir hatte. HĂ€ufig hieß es: „Nedal ist in seinem Arbeitszimmer angeschraubt und der Headset an seinen Ohren geklebt“.

Veröffentlicht auf LinkedIn am 1. Januar 2022.

Comments are closed.